Geschlossene Gesellschaft

Die Handlung des Stückes ist schnell beschrieben. Drei, sich völlig unbekannte Charaktere, treffen sich nach ihrem Ableben in einem dunklen, fensterlosen und abgeschlossenen Raum. Nach einem kurzen Kennenlernen wird schnell klar, dass die Charaktere unterschiedlicher nicht sein könnten und erste Konflikte tun sich auf. Die lesbische Ines zeigt großes Interesse an der schönen Estelle, welche jedoch nur Augen für den wortkargen und verschlossenen Garcin zu haben scheint.

Nach und nach bemerken die drei Gefangenen, dass sie sich in einem unendlichen Teufelskreis aus Anschuldigungen, Schuldeingeständnissen und Selbstbetrug befinden, aus welchem es kein Entkommen zu geben scheint.

Sie sind in der Hölle – doch diese stellt sich ganz anders dar, als sie es sich zu Lebzeiten ausgemalt hatten. Die Hölle besteht nicht aus Feuer, Schwefel und dem Leibhaftigen. „Die Hölle, das sind die anderen“ stellen die Drei schließlich fest.

Regie:
Elena Kristin Boecken

Es spielen:
Sven Bünemann als „Joseph Garcin“
Aylin Duman als „Estelle Rigault“
Simone Severin als „Inès Serrano“